Zukünftige Mamis

Die Wirkung der Schwangerschaft auf Zähne und Zahnfleisch

Die Hormonumstellung in Ihrem Körper bewirkt  eine stärkere Durchblutung des Zahnfleisches, daher ist es empfindlicher und kann leicht geschwollen sein. Bakterienansammlungen können dies noch verstärken und es kommt zu Zahnfleischbluten,  der so genannten Schwangerschaftsgingivitis. Die Hormone verändern die Beschaffenheit  des Speichels, und beeinträchtigen somit  den Schutz der Zähne. Durch häufiges Erbrechen werden die Zähne zusätzlich kariesanfällig. Gerade jetzt ist eine intensive Zahn- und Zahnzwischenraumpflege unerlässlich, um dem erhöhten Risiko von Karies und Zahnfleischentzündungen entgegen zu wirken. Eine Studie unter jungen Müttern zeigte sogar, dass Frauen, die Frühgeburten hatten, 7 Mal häufiger an Parodontitis litten, also an einer bakteriellen Zahnfleischentzündung.

 

Welche Auswirkungen haben Ihre Zahnfleischerkrankungen auf Ihr Kind?

Es gilt heute als gesichert, dass weder Karies noch Zahnfleischer-krankungen (Gingivitis, Parodontitis) vererbt werden, sondern Infektionskrankheiten sind, die durch Bakterien verursacht werden. Das wiederum bedeutet, dass Ihr heutiger Mundgesundheitszustand mit der zukünftigen Zahn- und Zahnfleischzukunft Ihres Kindes eng zusammenhängt. Die Zusammensetzung der Bakterienflora im Mund lhres Kindes wird in den ersten 1,5 Lebensjahren entscheidend geprägt. Die für Karies und Parodontitis verantwortlichen Bakterien werden vor allem von den Eltern auf das Kind übertragen (z.B. durch Ablecken des Nuckels, der Löffel oder durch Küssen etc.). Je weniger von diesen Bakterien Sie in Ihrem Mund haben, desto weniger Bakterien werden auf Ihr Kind übertragen und umso besser wird auch die Mundgesundheit Ihres Kindes sein. Die Prävention, die sie jetzt betreiben, kommt also später auch Ihrem Kind zugute!

 

 Unsere Tipps:

Eine professionelle Zahnreinigung sollten Sie sich während Ihrer Schwangerschaft 2-mal gönnen. Dabei werden mit speziellen Polier-instrumenten die bakteriellen Beläge von allen Zahnflächen entfernt und die Oberfläche mit einem besonderen Schutzlack wider-standsfähiger gemacht. Zusätzlich lernen Sie wichtige Tipps und Tricks für die häusliche Mundhygiene kennen, wie auch wichtige Hinweise zur Ernährung.

In diesem Zusammenhang ist auch Ihr Partner herzlich bei uns willkommen, denn seine Mundhygiene spielt eine ebenso große Rolle für die Mundgesundheit Ihres Kindes.

 

Nach der Entbindung:

Die Prophylaxe und erste Kontrolluntersuchung beginnt mit dem Durchbruch des ersten Zahnes. Bringen Sie Ihr Kind einfach bei Ihrer nächsten Kontrolluntersuchung mit.

„Jedes Kind kostet die Mutter einen Zahn“ ist zum Glück lange überholt!